Soforthilfe im bolivianischen Kinderheim „Mano Amiga“

Im bolivianischen Kinderheim „Mano Amiga“ mangelt es derzeit durch die Corona-Situation vor allem an medizinischer Versorgung und Grundausstattung. Der Verein „Saalfeld-Samaipata e.V.“ möchte das Heim daher mit Hygieneartikeln und der Finanzierung einer ausreichenden medizinischen Betreuung der Kinder unterstützen.

Der auf Initiative der beiden Saalfelder Weltumradler Axel Brümmer und Peter Glöckner gegründete Verein Saalfeld-Samaipata e.V. unterstützt seit vielen Jahren das Projekt „Don Bosco de la Sierra“ in der Santa Cruz. Dieses besteht aus verschiedenen Heimen und Einrichtungen für Straßenkinder und Kinder aus schwierigen Verhältnissen, die physisch, psychisch oder sexuell missbraucht wurden.

Durch die aktuelle Situation befinden sich die Heime in einer Ausnahme- und Notsituation. Aufgrund der Infektionsgefahr werden seit Monaten keine Kinder neu aufgenommen und die Betreuung der noch in den Heimen verbleibenden Kinder gestaltet sich aufgrund von Personalmangel und Hygienevorschriften schwierig. Die ErzieherInnen arbeiten derzeit in 14 Tages Schichten und die SozialarbeiterInnen und PsychologInnen können ihre wichtige Arbeit mit den teilweise traumatisierten Kindern ebenfalls kaum durchführen.

Auch das zum Projekt gehörende Heim „Mano Amiga“ ist von diesen Problemen betroffen. Es ist ein Übergangsheim, in dem Mädchen und Jungen für maximal ein Jahr Unterschlupf finden können während entschieden wird, ob sie in ein anderes Heim oder sogar wieder in ihre Familien eingegliedert werden. Dabei ist das Heim nicht nur ein sicherer Hafen für die Kinder und Jugendlichen, sondern oft auch die erste Möglichkeit die Schule zu besuchen.

Zurzeit jedoch ist es durch die wirtschaftliche Krise aufgrund der Pandemie, schwierig den Heimbetrieb aufrechtzuerhalten. Es mangelt vor allem an Medizin- und Hygieneprodukten, da diese sehr teuer sind. Auch eine angemessene medizinische Betreuung der Kinder ist gerade nicht möglich.

„Saalfeld-Samaipata e.V.“ möchte das „Mano Amiga“ und seine Kinder daher mit folgenden Dingen unterstützen:

  • Finanzierung einer PflegerIn
  • Finanzierung der Betreuung des Heimes durch einen ärztlichen Dienst
  • Corona-Tests für erkrankte Kinder mit Verdacht auf Covid
  • Medikamente (Schmerzmittel, Antibiotika, Vitamine und Ergänzungsstoffe)
  • Medizinische Grundausstattung (Desinfektionsmittel, Seife, Handschuhe, Schutzanzug, Schutzbrille, Papierhandtücher, Putzmittel)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.